Skip to main content

Firstclass 
Finanzservice & Finanzsanierung.

Leistungen

Auch in einer ungünstigen Lage attraktive Chancen für die Regeneration der Finanzsituation nutzen zu können, ist das Kernangebot von Centurio. 

mehr erfahren

Konditionen

Unser Ehrgeiz ist es, Ihnen bestmögliche Konditionen für die Finanzsanierung und Schuldenregulierung zu erzielen.

mehr erfahren 

Anfrage

Interessenten können direkt anfragen. Das Online-Formular steht zur kostenlosen Nutzung. Eine Offerte geht Ihnen zeitnah zu.  

mehr erfahren

Offerte

Geht schnell. Angaben zu Person und Einkommen werden absolut vertraulich und gemäss Datenschutz behandelt. Bescheid innert eines Tages.

mehr erfahren 

Finanzsanierung

Sie möchten Ihre Ziele und Wünsche nicht aus dem Blick verlieren? Centurio ist Ihr verlässlicher, engagierter Partner für massgeschneiderte Finanzlösungen.

mehr erfahren 

Kontakt

Sie wünsche weitere Auskünfte oder haben Fragen. Dann kontaktieren Sie uns. Das Fachteam von Centurio freut sich auf Ihre Nachricht. 

mehr erfahren 

Die Centurio Capital AG kombiniert Kompetenz, Know-how und Seriosität eines professionellen Finanzdienstleisters mit dem umfassenden Service in der Schulden- regulierung. Wir übernehmen Mandate für Privat- und Gewerbekunden und bieten Ihnen individuelle Möglichkeiten für ein erfolgreiches Finanzsanierungsmanagement.

Appenzeller KB wächst erneut und erzielt mehr Gewinn

Appenzeller KB wächst erneut und erzielt mehr Gewinn...

Appenzell – Die Appenzeller Kantonalbank (APPKB) ist 2018 erneut gewachsen und hat dabei auch den Gewinn gesteigert. Im wichtigen Zinsgeschäft resultierte dank der tiefen Zinsen ein höherer Gewinn.

Durch das Wachstum bei den Hypothekarausleihungen konnte die Bank die tiefen Zinsmargen kompensieren und den Zinsertrag stabil halten. Weil gleichzeitig der Zinsaufwand zurückging, resultierte ein höherer Nettoerfolg aus dem Zinsengeschäft, wie die Bank am Mittwoch mitteilte. Konkret legte dieser um 2,2 Prozent auf 34,3 Millionen Franken zu.

Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft ging wegen der schlechten Entwicklung der Börsen leicht zurück, wogegen der Handelserfolg das Vorjahr übertraf. Insgesamt ergab sich bei gehaltenen Kosten eine Steigerung der Erträge und des Geschäftserfolgs, so dass der Reingewinn um 3,7 Prozent auf 12,4 Millionen Franken anzog.

Kosten im Griff
Auf der Aufwandseite blieben sowohl der Personal- als auch der Sachaufwand praktisch unverändert. Entsprechend verbesserte sich die Cost-Income-Ratio (Geschäftsaufwand im Verhältnis zum Betriebsertrag) auf 44,8 Prozent. Dies sei ein „sehr guter“ Wert, erklärte der Chef der Bank, Ueli Manser, vor den Medien. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 4,1 Prozent auf knapp 3,4 Milliarden Franken.

Das gute Ergebnis erlaubt eine Stärkung des Eigenkapitals um 14,5 Millionen Franken. Ausserdem erhält der Kanton Appenzell Innerrhoden, dem die APPKB zu 100 Prozent gehört, eine Zuweisung von 7,75 Millionen.

Vom Bauboom profitiert
Laut den Bankverantwortlichen profitierte die Bank vom anhaltenden Bauboom. Eine Immobilienblase sehe er aber nicht, sagte Manser. Schliesslich sei das Bauland in Appenzell Innerrhoden beschränkt.

Zufrieden zeigte er sich mit der Einführung der Twint App, mit der die Kunden per Handy bezahlen oder Geldbeträge von Handy zu Handy überweisen können. Gut 1000 Kunden benützen Twint bisher. Neu eingeführt hat die Bank auch das Beratungstool „SwissQuant“ für die Anlageberatung.

Die APPKB zählt über 20’000 Kunden und beschäftigt 86 Mitarbeitende (Vollzeitstellen). Gut die Hälfte ihres Geschäfts macht die Bank in den Nachbarkantonen Appenzell Ausserrhoden, St. Gallen und Thurgau. (awp/mc/pg)

Zurück