Skip to main content

Firstclass 
Finanzservice & Finanzsanierung.

Leistungen

Auch in einer ungünstigen Lage attraktive Chancen für die Regeneration der Finanzsituation nutzen zu können, ist das Kernangebot von Centurio. 

mehr erfahren

Konditionen

Unser Ehrgeiz ist es, Ihnen bestmögliche Konditionen für die Finanzsanierung und Schuldenregulierung zu erzielen.

mehr erfahren 

Anfrage

Interessenten können direkt anfragen. Das Online-Formular steht zur kostenlosen Nutzung. Eine Offerte geht Ihnen zeitnah zu.  

mehr erfahren

Offerte

Geht schnell. Angaben zu Person und Einkommen werden absolut vertraulich und gemäss Datenschutz behandelt. Bescheid innert eines Tages.

mehr erfahren 

Finanzsanierung

Sie möchten Ihre Ziele und Wünsche nicht aus dem Blick verlieren? Centurio ist Ihr verlässlicher, engagierter Partner für massgeschneiderte Finanzlösungen.

mehr erfahren 

Kontakt

Sie wünsche weitere Auskünfte oder haben Fragen. Dann kontaktieren Sie uns. Das Fachteam von Centurio freut sich auf Ihre Nachricht. 

mehr erfahren 

Die Centurio Capital AG kombiniert Kompetenz, Know-how und Seriosität eines professionellen Finanzdienstleisters mit dem umfassenden Service in der Schulden- regulierung. Wir übernehmen Mandate für Privat- und Gewerbekunden und bieten Ihnen individuelle Möglichkeiten für ein erfolgreiches Finanzsanierungsmanagement.

Nationalbank erwartet 2018 Verlust von 15 Mrd Franken

Nationalbank erwartet 2018 Verlust von 15 Mrd Franken...

Zürich – Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist im vergangenen Jahr wieder deutlich in die roten Zahlen gerutscht. Nach provisorischen Berechnungen wird sie für 2018 einen Verlust von 15 Milliarden Franken ausweisen. Dank der hohen Ausschüttungsreserve erhalten Bund und Kantone aber erneut eine Ausschüttung von insgesamt 2 Milliarden Franken.

Einen Verlust in Höhe von rund 16 Milliarden Franken erlitt die SNB im vergangenen Jahr auf ihren Fremdwährungspositionen, wie einer Mitteilung der Nationalbank vom Mittwoch zu entnehmen ist. Auf dem Goldbestand resultierte derweil ein Bewertungsverlust von 0,3 Milliarden Franken. Mit den Frankenpositionen, wo die Nationalbank nicht zuletzt von den Negativzinsen auf Girokontoguthaben profitiert, konnte die SNB dagegen einen Erfolg von 2 Milliarden Franken erzielen.

Starke Schwankungen
Im Jahr 2017 hatte die SNB noch einen Rekordgewinn von 54,4 Milliarden Franken erzielt. Da das Ergebnis der Nationalbank überwiegend von der Entwicklung der Devisen-, Gold- und Kapitalmärkte abhängig ist, sind starke Schwankungen die Regel.

Der klare Verlust für das abgelaufene Jahr kommt auch nicht überraschend: Für die ersten neun Monate 2018 hatte die Nationalbank bereits einen Verlust von 7,8 Milliarden Franken ausgewiesen. Die heftigen Einbrüchen an den Aktienmärkten im vierten Quartal 2018 dürften zudem auch die SNB-Anlagen nicht verschont haben. Die Ökonomen der UBS hatten im Vorfeld entsprechend ein SNB-Minus von 14 Milliarden prognostiziert.

Hohe Ausschüttungsreserve
Die Zuweisung an die Rückstellungen für Währungsreserven wird laut der Mitteilung rund 5,4 Milliarden Franken betragen. Nach Berücksichtigung der vorhandenen Ausschüttungsreserve von 67,3 Milliarden resultiere ein Bilanzgewinn von rund 47 Milliarden, so die SNB.

Dies ermöglicht eine Dividendenzahlung von 15 Franken pro Aktie, was dem im Gesetz festgesetzten maximalen Betrag entspricht, sowie eine Gewinnausschüttung an Bund und Kantone von 1 Milliarde Franken. Bund und Kantonen steht zudem eine Zusatzausschüttung von 1 Milliarde Franken zu, da die Ausschüttungsreserve nach Gewinnverwendung den Betrag von 20 Milliarden übersteigt. Der auszuschüttende Betrag von insgesamt 2 Milliarden Franken geht zu einem Drittel an den Bund und zu zwei Dritteln an die Kantone. Nach diesen Auszahlungen wird die Ausschüttungsreserve laut den SNB-Angaben rund 45 Milliarden Franken betragen.

Den ausführlichen Bericht zum Jahresabschluss mit den definitiven Zahlen wird die SNB am 4. März publizieren und den Geschäftsbericht am 21. März 2019. (awp/mc/pg)

Börsenkurs bei

Zurück