Skip to main content

Firstclass 
Finanzservice & Finanzsanierung.

Leistungen

Auch in einer ungünstigen Lage attraktive Chancen für die Regeneration der Finanzsituation nutzen zu können, ist das Kernangebot von Centurio. 

mehr erfahren

Konditionen

Unser Ehrgeiz ist es, Ihnen bestmögliche Konditionen für die Finanzsanierung und Schuldenregulierung zu erzielen.

mehr erfahren 

Anfrage

Interessenten können direkt anfragen. Das Online-Formular steht zur kostenlosen Nutzung. Eine Offerte geht Ihnen zeitnah zu.  

mehr erfahren

Offerte

Geht schnell. Angaben zu Person und Einkommen werden absolut vertraulich und gemäss Datenschutz behandelt. Bescheid innert eines Tages.

mehr erfahren 

Finanzsanierung

Sie möchten Ihre Ziele und Wünsche nicht aus dem Blick verlieren? Centurio ist Ihr verlässlicher, engagierter Partner für massgeschneiderte Finanzlösungen.

mehr erfahren 

Kontakt

Sie wünsche weitere Auskünfte oder haben Fragen. Dann kontaktieren Sie uns. Das Fachteam von Centurio freut sich auf Ihre Nachricht. 

mehr erfahren 

Die Centurio Capital AG kombiniert Kompetenz, Know-how und Seriosität eines professionellen Finanzdienstleisters mit dem umfassenden Service in der Schulden- regulierung. Wir übernehmen Mandate für Privat- und Gewerbekunden und bieten Ihnen individuelle Möglichkeiten für ein erfolgreiches Finanzsanierungsmanagement.

UBS sieht 2019 als Zwischenjahr für Anleger

UBS sieht 2019 als Zwischenjahr für Anleger...

Zürich – Für die Investment-Analysten der Grossbank UBS dürfte 2019 ein Zwischenjahr werden. Anlegerinnen und Anleger sollten sich entsprechend auf mehr Volatilität einstellen. Generell müssten Investitionsentscheide in einem schwierigen Umfeld getroffen werden.

Gemäss den Prognosen der Grossbank dürfte sich das globale Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr verlangsamen, mit 3,6 Prozent (nach 3,8% dieses Jahr) aber weiterhin über dem inflationsfreien Trendwachstum von 3,5 Prozent zu liegen kommen. In einem Umfeld, in dem die Notenbanken weiterhin ihre Politik normalisieren, sollten die Unternehmensgewinne zudem weiter steigen, allerdings deutlich weniger stark als in den beiden Jahren davor.

„Eine Rezession im kommenden Jahr ist jedenfalls nach wie vor unwahrscheinlich“, meinte Andreas Koester, Head Global Asset Allocation, an einer Medienveranstaltung am Donnerstag in Zürich. „Entsprechend raten wir Anlegern, investiert zu bleiben.“ Wenn es eine Rezession in den USA gebe, dann werde diese erst 2020 kommen. Grundsätzlich lohne es sich mit Blick auf die Historie, achtzehn bis sechs Monate vor einer Rezession investiert zu bleiben.

US-Administration wird Rezession verhindern
Im Zuge des fortschreitenden Marktzyklus und der diversen Risiken politischer und wirtschaftlicher Natur sollten Anlagen aber diversifiziert und abgesichert werden. „Die Politik – von den Handelsgesprächen zwischen den USA und China bis hin zu Italiens Haushalt und dem Brexit – wird die Märkte beeinflussen. Daher sollten Anlagen über Länder und Sektoren hinweg diversifiziert werden.“

Die Gefahren einer starken Abkühlung bzw. einer Rezession in den USA seien zwar vorhanden, sagte Daniel Kalt, Chefökonom Schweiz bei der UBS. „Das ist aber lediglich unser „Worts-Case-Szenario“. Im Basisszenario gehe man davon aus, dass sich die Wirtschaft zwar abkühle, dann aber wieder erhole. Da 2020 bereits wieder Präsidentschaftswahlen angesagt seien, habe Präsident Donald Trump wohl kaum ein Interesse, den Handelskonflikt weiter eskalieren zu lassen, fügte Koester an.

Verlangsamung auch in der Schweiz
Wie die meisten Prognostiker rechnet auch die UBS in der Schweiz mit einem deutlich langsameren Wachstum 2019. Gemäss Kalt dürfte die Schweiz nach 2,6 Prozent in diesem Jahr 2019 noch 1,5 Prozent wachsen. Das sei aber lediglich – wie auch bei der internationalen Wirtschaft – eine Verlangsamung hin zum Trendwachstum.

„Die Situation ist trotz Rückgang im dritten Quartal gut“, glaubt Kalt. Die meisten Unternehmen beklagten weiterhin einen Fachkräftemangel, und die Kapazitäten seien zumeist sehr gut ausgelastet. Da der Schweizerische Nationalbank wegen der EZB-Politik aber die Hände weiter gebunden seien, dürften die Kollateralschäden aus der Negativzinspolitik – etwa am Immobilienmarkt oder im Bereich der Pensionskassen – weitergehen, glaubt Kalt. (awp/mc/ps)

Firmeninformationen bei monetas

Zurück